Umbau und Sanierung Haus der Kirchenmusik

Das Bistum Essen beabsichtigt den Umbau und die Sanierung des Hauses der Kirchenmusik. In diesem werden Chöre unterschiedlicher Größe und instrumentale Gruppen sowie Orgelspiel unterrichtet und musikalische Früherziehung erbracht. Über die rein musikalische Nutzung hinaus befinden sich verschiedene Verwaltungsarbeitsplätze und Aufenthaltsräume im Gebäude. 

Durch den Umbau soll zum einen dem semiprofessionellen Anspruch durch eine deutliche Verbesserung von Schallschutz und Raumakustik Rechnung getragen werden. Zum anderen soll den gewachsenen Chorgrößen und deren parallelen Proben durch Schaffung eines neuen „großen“ Singsaals begegnet werden. 

Das Gebäude wird im Zuge dieser Umbaumaßnahmen weitestgehend auf die tragende Struktur zurückgebaut. Es erhält ein neues Raumkonzept, einen neuen schall- und raumakustisch qualifizierten Innenausbau, ein neues Dach mit Giebelflächen, neue Gaube, eine neue Fassade, neue Boden- und Deckenaufbauten, einen teils abgesenkten Innenhof. 

Weitergehend wird die Haustechnik grundlegend überarbeitet. Unter Anderem ergänzen neue WC-Anlagen, ein neuer behindertengerechter Fahrstuhl, eine raumakustisch qualifizierte Lüftungsanlage der beiden Singsäle und eine grundlegend neu aufgebaute ELT die Umbaumaßnahmen. 

Hierüber hinaus wird der Brandschutz ertüchtigt und ein zweiter Rettungsweg über ein neues aussenliegendes Fluchttreppenhaus im Innenhof errichtet. 

Bauherr
Bistum Essen

Standort
Essen

Leistung
1-9

Jahr
IN BEARBEITUNG

Kenndaten
BGF 1.650 qm